Javascript ist benötigt, um diese Webseite zu benutzen. Bitte aktivieren Sie Javascript!

SVWL

Unsere Partner im Verbund

Leistungsstark für die Menschen in der Region
Die Zusammenarbeit im Verbund ist ein wesentlicher Faktor für den dauerhaften Erfolg eines dezentralen, lokal verankerten Bank­geschäfts. Gemeinsam mit ihren Partnern bieten die Sparkassen in Westfalen-Lippe den Bürgern in der Region alle Finanz­dienst­leistungen aus einer Hand an.
DekaBank

„Menschen, Wirtschaft, Verantwortung“ – 100 Jahre Deka

2018 war für die DekaBank ein besonderes Jahr: Am 1. Februar beging das Wertpapierhaus der Sparkassen den 100. Jahrestag seiner Gründung. Abgeleitet aus den gemeinsamen Werten der Sparkassen-Finanzgruppe, stand das Jubiläum unter dem Motto „Menschen, Wirtschaft, Verantwortung“. Diese Werte gelten auch für die künftige Ausrichtung der Deka, die sich im Verbund mit den Sparkassen für eine nachhaltige Stärkung der Wertpapierkultur in Deutschland engagiert.

Erfreulich dabei ist, dass immer mehr Sparkassenkunden regelmäßig in Wertpapiere investieren.

Auch im Jubiläumsjahr baute die Deka auf ihr bewährtes Geschäfts­modell. Damit erreichte sie trotz des heraus­fordernden Marktumfelds mit 451,8 Mio. € ein zufriedenstellendes Wirt­schaftliches Ergebnis. Erfreulich dabei ist, dass immer mehr Sparkassen­kunden regelmäßig in Wertpapiere investieren: Im Verbandsgebiet Westfalen-Lippe war dies 2018 eine Gesamt­investitions­summe von rund 867 Mio. €. Die Gesamtzahl der von den westfälisch-lippischen Sparkassen vermittelten Deka-Sparverträge überstieg im Berichtsjahr die Marke von 575.000.

Zum Jahresende 2018 erreichte die Deka im Geschäft mit Retail-Zertifikaten einen Markt­anteil von 19,5 % und damit erstmals die Marktführerschaft. Dass die Anleger das Zertifikate-Angebot der Deka schätzen, zeigt auch die Aus­zeichnung als „Zertifikatehaus des Jahres“. Weitere Auszeichnungen von unabhängiger Seite belegen die hohe Qualität des Produkt- und Dienst­leistungs­angebots: So erhielt die Deka beim „Capital-Fonds-Kompass“ zum siebten Mal in Folge die Bestnote von fünf Sternen. Bei der Wahl zur „Fonds­gesellschaft des Jahres“ und den €uroFund Awards im Februar 2019 konnte sich die Deka mit einem zweiten Platz als einzige große deutsche Fonds­gesellschaft in den Top 3 platzieren.

Michael Rüdiger
Vorstandsvorsitzender der DekaBank

Die DekaBank ist das Wert­papier­haus der Sparkassen. Gemeinsam mit ihren Tochter­gesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Sie eröffnet privaten und institutionellen Anlegern Zugang zu einer breiten Palette an Anlage­produkten und Dienst­leistungen. Die DekaBank ist fest verankert in der Sparkassen-Finanz­gruppe und richtet ihr Angebots­portfolio ganz nach den Anforderungen ihrer Eigentümer und Vertriebs­partner im Wert­papier­geschäft aus.

Mehr Informationen unter:
www.deka.de


Deutsche Leasing Gruppe

Gemeinsames Neugeschäft gesteigert

Mit einem Anstieg des Neugeschäfts auf 9,2 Mrd. € konnte die Deutsche Leasing Gruppe 2018 ihre führende Markt­position als Asset-Finance-Partner des deutschen Mittelstands ausbauen (Stichtag 30.09.2018). Das wirt­schaft­liche Ergebnis lag mit 159 Mio. € über dem Vorjahreswert und trug zu einer weiteren Stärkung der Eigen­kapital­basis bei.

Im gemeinsamen Leasinggeschäft der Sparkassen und der Deutschen Leasing kann für 2018 eine Steigerung des Neugeschäftsvolumens von 7 % auf rund 4,5 Mrd. € verzeichnet werden (2017: 4,2 Mrd. €) (Stichtag 31.12.2018). Die westfälisch-lippischen Sparkassen steigerten anteilig ihr Neu­geschäfts­volumen auf 564 Mio. € (2017: 485 Mio. €). Insgesamt trugen deutsch­land­weit besonders das Individual­geschäft (Unternehmens‑/Firmenkunden) – plus 16 % – und das Vernetzungs­geschäft (Speziallösungen: Gesund­heits­wesen, Transport, Auslandsgeschäft, Fuhrpark, IT, Immobilien/Bau) – plus 5 % – bei.

Die westfälisch-lippischen Sparkassen steigerten anteilig ihr Neugeschäftsvolumen auf 564 Mio. €.

Großes Wachstumspotenzial bieten schnellere und einfachere Finanzierungs- und Servicelösungen. Für die Internet-Filiale der Sparkassen hat die Deutsche Leasing ein digitales Angebot entwickelt, das insbesondere Geschäfts- und Gewerbekunden seit 2018 die Möglichkeit bietet, Verträge für Investitionsobjekte (bis zu 50.000 €) innerhalb weniger Minuten online abzuschließen. Auch westfälisch-lippische Sparkassen integrieren sukzessive diesen Online-Abschluss.

Die Deutsche Factoring Bank, ein Unternehmen der Deutsche Leasing Gruppe, konnte 2018 ihre Rolle als Kompetenz­center für Factoring und Forderungs­management für Sparkassen und deren Kunden weiter ausbauen. Im nationalen und internationalen Geschäft erhöhte sich der Factoring­umsatz um 8,1 % auf 18,5 Mrd. €. Aktuell haben über 80 % der Sparkassen eine Ver­ein­barung zur Kooperation mit der Deutschen Factoring Bank ab­geschlossen. Das Import- und Export­factoring macht rund ein Viertel des Factoringumsatzes aus und gewinnt weiter an Bedeutung.

Kai Ostermann
Vorstandsvorsitzender der Deutsche Leasing AG

Als zentraler Sparkassen-Verbund­partner und führender Asset-Finance-Partner des deutschen Mittelstands ist die Deutsche Leasing Gruppe innerhalb der Sparkassen-Finanz­gruppe das Kompetenz­center für Leasing, Factoring sowie weitere mittelstands­orientierte Asset-Finance-Lösungen und ergänzende Services im In- und Ausland. Durch die intensive Zusammen­arbeit der Sparkassen und der Deutschen Leasing können Firmenkunden auf das gesamte Leistungs­spektrum des Verbund­partners im Leasing und in der Finanzierung für Mobilien und Immobilien zurück­greifen. Im Ausland unterstützt die Deutsche Leasing Sparkassen­kunden in über 22 Ländern weltweit.

Mehr Informationen unter:
www.deutsche-leasing.com


DSV-Gruppe

Bezahlen mit der Sparkasse

Im Jahr 2018 war die Weiterentwicklung von Lösungen zum „Bezahlen mit der Sparkasse“ – Stichwort „Mobiles Bezahlen“ – ein großes Thema. Am 30. Juli 2018 gestartet, erfreut sich die entsprechende App großer Beliebtheit. „Rund eine Million Zahlungen per Smartphone wurden bis Jahresende registriert – und mit der girocard, der SparkassenCard, steht den Kunden die beliebteste Zahlungskarte der Deutschen zur Digitalisierung bereit“, berichtet Dr. Michael Stollarz, seit 1. Januar 2018 Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag).

In der Benteler-Arena, dem Stadion des neuen Fußball-Erstligisten SC Paderborn 07, kann seit dem Start der Saison 2018/19 kontaktlos mit dem Smartphone oder alternativ kontaktlos mit der girocard bezahlt werden. Die Sparkasse Paderborn-Detmold unterstützte den Caterer und den SC Paderborn 07 bei der Anschaffung und Einrichtung der Infrastruktur. Die S-Payment beriet bei der Umsetzung und begleitete die Einführung des Bezahlsystems im Stadion.

Im Jahr 2018 war die Weiterentwicklung von Lösungen zum „Bezahlen mit der Sparkasse“ ein großes Thema.

Die DSV-Gruppe mit rund 2.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erwirtschaftete im Jahr 2018 einen Gruppenumsatz von 941,4 Mio. €. Die Konsolidierung ihres Beteiligungs­portfolios schritt im Jahr 2018 weiter voran. Das neue Payment-Joint Venture von BS PAYONE und der französischen, börsennotierten Ingenico Group – PAYONE – ist in den Startlöchern. Mit dem Zusammen­schluss von MehrWert Service­gesellschaft, S Direkt-Marketing und S Institut für Marketing & Kunden­bindung zur neuen S-Markt & Mehrwert gelang ein weiterer Schritt in Richtung Konsolidierung und Ausbau von Mehrwertangeboten.

Dr. Michael Stollarz
Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe

Die DSV-Gruppe ist spezialisierter Lösungs­anbieter für die Sparkassen sowie die Unternehmen und Verbände der Sparkassen-Finanz­gruppe. Sie setzt sich aus dem Deutschen Sparkassen­verlag sowie seinen Tochter- und Beteiligungs­unternehmen zusammen.

Mehr Informationen unter:
www.dsv-gruppe.de


Deutsche WertpapierService Bank AG

Immer mehr Sparkassen nutzen das Wiederanlage­management und Backoffice-Services der dwpbank

Gemeinsam den Herausforderungen des Marktes begegnen: Die dwpbank hat die Sparkassen auch 2018 mit Services entlang der gesamten Wert­schöpfungs­kette unterstützt. Mit 26,3 Mio. gab es nicht nur bei den abgewickelten Wertpapier-Transaktionen ein Plus von 7,4 %. Auch die Nutzung von Services wie dem Wieder­anlage­management und den Backoffice-Services (BOSC) hat zugenommen.

Rund 80 % der Sparkassen im Sparkassenverband Westfalen-Lippe sind inzwischen für das Wieder­anlage­management frei­geschaltet. Damit ermöglichen sie es ihren Kunden, Erträge wie Zinsen und Dividenden automatisiert wieder anzulegen. Die Services in der Markt­folge (BOSC) nehmen aktuell bereits rund 70 % aller Sparkassen in Westfalen-Lippe in Anspruch und senken damit ihre Kosten nachhaltig.

Rund 80 % der Sparkassen im Sparkassenverband Westfalen-Lippe sind inzwischen für das Wiederanlagemanagement freigeschaltet.

Das Strategieprogramm „dwpbank 4.0“ hat sich 2018 positiv entwickelt, wesentliche Teile können 2019 abgeschlossen werden. Auch die Modernisierung der Abwicklungs­plattform WP2 zum stärker modularisierten Wert­papier­system WP3 schreitet voran. Der Umbau des Systems erlaubt es, Anforderungen künftig schneller umzusetzen und neue Produkte im Markt einzuführen.

Dr. Heiko Beck
Vorstandsvorsitzender der dwpbank

Die Deutsche WertpapierService Bank AG ist Deutschlands führender Dienstleister für Wertpapierservices. Mit 1.288 angeschlossenen Sparkassen, Volks- und Raiffeisen­banken sowie Privat- und Geschäfts­banken vertrauen ihr Institute aus allen drei Bank­sektoren. Im Jahr 2018 hat die dwpbank 4,7 Mio. Anleger­depots geführt und rund 26,3 Mio. Kauf- und Verkaufs­trans­aktionen abgewickelt.

Mehr Informationen unter:
www.dwpbank.de


FINANZ INFORMATIK

#VorausDenkenMachen: FI baut digitale Finanzplattform aus

In 2018 hat die Finanz Informatik (FI) sowohl ihre Rolle als Treiber von Digitalisierung und digitalen Innovationen in der Sparkassen-Finanz­gruppe weiter ausgebaut als auch ihren Kunden einen stabilen und sicheren Geschäfts­betrieb ermöglicht. Für über 200 Mio. € entwickelte die FI entlang der Anforderungen ihrer Kunden das Gesamt­bank­system OSPlus konsequent weiter: So wurde der Rollout von OSPlus_neo für Privat­kunden abgeschlossen und für Firmen­kunden begonnen. Weitere Innovationen waren Instant Payment, die Multi­banken­unterstützung oder Voice-Banking über Google Assistant. Mit digitalen Innovationen wird OSPlus auch 2019 als digitale Finanz­plattform für Privat- und Firmen­kunden weiter ausgebaut. Das System macht das gesamte Leistungs- und Service­angebot der Sparkassen-Finanzgruppe zugänglich und erweitert es sukzessive um komplementäre Angebote – über das klassische Banking hinaus.

Für über 200 Mio. € entwickelte die FI entlang der Anforderungen ihrer Kunden das Gesamtbanksystem OSPlus konsequent weiter.

Die FI bildet viele regulatorische Vorgaben in der IT ab und treibt dabei den Aufbau des integrierten Daten­haus­haltes weiter voran. Dieser ist auch die Grundlage für Data-Analytics- und Künstliche-Intelligenz-Lösungen. Hierfür entsteht ein Kompetenz­zentrum, um Expertise mit verschiedenen Technologien und Verfahren aus den Bereichen Data Analytics, Machine Learning und Predictive Computing zu sammeln. Ostern 2019 hat die FI als letzte deutsche Sparkasse die Haspa auf OSPlus migriert und wird 2020 mit der LBS Bayern auch die Einführung von OSPlus bei den Landesbauspar­kassen abschließen. Dazu passend wird 2019 ein Schwerpunkt der OSPlus_neo-Entwicklung bei der Unterstützung der Bau­finanzierung liegen.

Franz-Theo Brockhoff
Vorsitzender der Geschäftsführung der Finanz Informatik

Die Finanz Informatik mit Hauptsitz in Frankfurt am Main ist der IT- Dienstleister der Sparkassen- Finanz­gruppe. Zu ihren Kunden gehören Sparkassen, Landes­banken, die DekaBank, Landes­bau­sparkassen, öffentliche Versicherer sowie weitere Unternehmen der Sparkassen- Finanz­gruppe und der Finanz­branche.

Mehr Informationen unter:
www.f-i.de


Helaba

Als Partner der Sparkassen stärkt die Helaba deren Kreditgeschäft

Für die Helaba ist die institutionelle und geschäftliche Verzahnung mit den Spar­kassen als Kunde, Eigen­tümer und Partner das Kern­element ihrer Verbund­strategie. Ziel der führenden Verbundbank mit bundes­weitem Vertriebs­ansatz ist es, Sparkassen messbar dabei zu unterstützen, ihre Erträge zu steigern, ihre Kosten zu senken und ihre Risiko-Position zu optimieren. Dabei ist die Helaba stets Partner, nicht Konkurrent.

Die enge Verbindung mit den Spar­kassen in der Kern­region Nordrhein-Westfalen zeigt sich auch in der weiter­entwickelten Zusammen­arbeit in den Verbund­gremien. In Westfalen-Lippe stehen den Sparkassen am Standort Münster drei Sparkassen­betreuer zur Verfügung. Als Partner der Sparkassen stärkt die Helaba deren Kredit­geschäft mit Firmen­kunden in der Akquisitions- und Immobilien­finanzierung sowie mit dem neuen METAPlus Digital. Durch die Digitalisierung der Meta­kredit­prozesse gelingt eine tiefere Integration in OSPlus und ermöglicht so den Sparkassen erhebliche Prozess­kosten­senkungen im Neu- und Bestands­geschäft sowie im Antrags­prozess. Zudem erhalten die Sparkassen durch METAPlus Digital schnelle und belastbare Kredit­entscheidungen.

Ziel der Helaba ist es, Sparkassen messbar dabei zu unterstützen, ihre Erträge zu steigern, ihre Kosten zu senken und ihre Risiko-Position zu optimieren.

Die Helaba hat im Geschäfts­jahr 2018 ein IFRS-Konzernergebnis vor Steuern von 443 Mio. € erzielt. Das Konzern­ergebnis nach Steuern belief sich auf 278 Mio. €. Damit liegt das Ergebnis vor Steuern auf Vorjahres­niveau. „Vor dem Hintergrund eines unverändert herausfordernden Wettbewerbs­umfelds und der zahlreich angestoßenen Initiativen zur Stärkung unseres Geschäfts­modells sind wir insgesamt mit dem erreichten Ergebnis zufrieden“, erläutert Herbert Hans Grüntker, Vorsitzender des Vorstands der Helaba.

Herbert Hans Grüntker
Vorstandsvorsitzender der Helaba

Die Helaba bietet Unternehmen, Banken, institutionellen Investoren und der öffentlichen Hand Finanz­dienst­leistungen im In- und Ausland. Zugleich ist sie Sparkassen­zentral­bank und Dienstleister für 40 Prozent der deutschen Sparkassen. Sie gehört zu den führenden Banken am Finanz­platz Frankfurt.

Mehr Informationen unter:
www.helaba.de


LANDESBAUSPARKASSEN

Erfahrung als Spezial­kredit­institut für die Bau­finanzierung macht sich bezahlt

Das Thema Wohnen bleibt, unabhängig vom Zins­niveau, hochaktuell – und mit ihm das Bausparen. Den Positiv­trend will die LBS West mit ihrem neuen Zielbild LBS 2023 weiter nutzen und Service, Prozesse und Produkte noch konsequenter am Kundenbedarf ausrichten.

Die Sparkassen trugen 4,8 Mrd. € zum Neugeschäft der LBS West bei, das sich im Jahr 2018 auf insgesamt 7,5 Mrd. € belief. Die westfälisch-lippischen Institute legten dabei mit 8,7 % überdurchschnittlich auf 2,4 Mrd. € Bausparsumme zu. Positive Impulse kamen auch durch das weiter wachsende Gemeinschaftsgeschäft (+ 12,5 %). Bei den neu in Finanzierungen eingebundenen Bausparverträgen übertrafen die Sparkassen im SVWL die Grenze von einer Mrd. € (+ 6,9 %).

Die Sparkassen trugen 4,8 Mrd. € zum Neugeschäft der LBS West bei, das sich im Jahr 2018 auf insgesamt 7,5 Mrd. € belief.

Mit 38,6 % Marktanteil baute die LBS 2018 ihre Markt­führerschaft aus. Auch bei Stückkosten und Produktivität entwickelte sich der Vorsprung in der Branche positiv. 4.559 Verträge wurden rechnerisch pro Mitarbeiter bearbeitet. Trotz der gewaltigen Anstrengungen aus dem erfolgreich umgesetzten Unternehmens­umbau der Vor­jahre erwirtschaftete die LBS West auch 2018 wieder einen Gewinn von 10 Mio. €. Die Tochter­gesellschaft LBS Immobilien GmbH NordWest konnte zusammen mit den Sparkassen 13.579 Objekte im Wert von 3 Mrd. € (+ 13 %) vermitteln.

Zu einem wichtigen digitalen Standbein im Finanzierungsgeschäft entwickelt sich die erst gut ein Jahr junge Tochter­gesellschaft FORUM Direktfinanz GmbH. Die rund 350 angebundenen freien Vermittler haben zusammen mit den über 500 LBS-Beratern im Jahr 2018 Finanzierungen in Höhe von 1 Mrd. € beantragt. Ein Bau­finanzierungs­volumen von 330 Mio. € wurde – zumeist an Sparkassen – vermittelt.

Jörg Münning
Vorstandsvorsitzender der LBS West

Die Landes­bau­sparkassen sind in der Sparkassen-Finanz­gruppe die Spezial­institute für die Bau- und Immobilien­finanzierung. Die LBS West­deutsche Landes­bau­sparkasse ist in ihrem Geschäfts­gebiet in NRW und Bremen mit einem Anteil von rund 38,6 % Markt­führer. Der LBS West vertrauen 1,9 Millionen Kunden mit 2,3 Mio. Bau­spar­verträgen.

Mehr Informationen unter:
www.lbswest.de


Provinzial NordWest Holding

Vermittlungs­ergebnisse sind bei der Provinzial NordWest auf hohem Niveau

Die langjährige Zusammenarbeit der 60 westfälisch-lippischen Sparkassen und der Westfälischen Provinzial hat sich im Jahr 2018 erfolgreich fortgesetzt. In der Schaden- und Unfall­versicherung erreichten die Vermittlungs­ergebnisse der Sparkassen mit 73.249 neuen Verträgen und einem Neubeitrag von 24,5 Mio. € nahezu das Niveau des Vorjahres. Außerdem erzielten die Sparkassen in der Schaden- und Unfall­versicherung wiederum ein deutlich über dem Markt­durchschnitt liegendes Wachstum von 3,8 % des gesamten Versicherungs­bestandes (168,9 Mio. €). Haupt­treiber war im Jahr 2018 das Firmen­kunden­segment. Hier trug insbesondere die Cyber-Versicherung mit hohen Zuwachs­raten zur guten Entwicklung bei. Damit konnten wiederholt Markt­anteile gewonnen werden.

Haupttreiber war im Jahr 2018 das Firmenkundensegment. Hier trug insbesondere die Cyber-Versicherung mit hohen Zuwachsraten zur guten Entwicklung bei.

Im Lebensversicherungsgeschäft vermittelten die westfälisch-lippischen Sparkassen insgesamt 31.900 Neu­verträge mit 793 Mio. € bewerteter Beitrags­summe. Während die laufenden Neu­beiträge leicht auf 552 Mio. € bewertete Beitrags­summe sanken, stieg das Einmal­beitrags­geschäft spürbar auf 241 Mio. € an. Hier trugen insbesondere das zur Jahres­mitte neu eingeführte GenerationenDepot Invest sowie die wieder eingeführte GarantRente Vario mit 100-prozentiger Beitrags­garantie zur Belebung bei. Die fondsgebundene Lebens­versicherung mit dem Aushänge­schild GarantRente Vario ist weiterhin das Kern­produkt der Alters­vorsorge.

Der Ausbau der engen und starken Partner­schaft zwischen den Sparkassen und der Westfälischen Provinzial war auch ein wichtiges Handlungs­feld des drei­jährigen Strategie­projekts „NordWest 2018 – Stark für die Regionen“. Erste Umsetzungs­erfolge zeigen sich unter anderem in einer effizienteren Prozess­steuerung, in der Einführung neuer IT-Lösungen und im hervorragenden Abschneiden unserer innovativen Produkt­neuheiten.

Dr. Wolfgang Breuer
Vorstandsvorsitzender der Provinzial NordWest Holding AG

Der Provinzial NordWest Konzern ist Teil der Sparkassen-Finanz­gruppe und der zweitgrößte öffentliche Versicherungs­konzern in Deutschland. Die Provinzial NordWest Holding AG als Dach­gesellschaft des Konzerns hat ihren Sitz in Münster.

Mehr Informationen unter:
www.provinzial-nordwest.de


S Rating und Risikosysteme GmbH

SR entwickelt Integrierten Datenhaushalt für die Sparkassen-Finanzgruppe

Die Sparkassen Rating und Risiko­systeme GmbH (SR) arbeitet gemeinsam mit den Regional­verbänden, den Sparkassen, der Finanz Informatik und dem DSGV daran, einen für alle Sparkassen nutzbaren Integrierten Daten­haushalt zu entwickeln. Dort laufen künftig die für die regulatorische und betriebs­wirtschaftliche Bank­steuerung relevanten Daten aus allen operativen Systemen zusammen. Sie werden so aufbereitet, dass sie übergreifenden Auswertungen in einer standardisierten Form zur Verfügung stehen. Der Integrierte Daten­haushalt ist eine wichtige Voraussetzung, um kurzfristige Daten­abfragen der Aufsicht zu bewältigen. In einem ersten Schritt erfolgt die Anbindung der Adressen­risikosteuerung. Geplant sind die Anbindung weiterer Risiko­arten wie beispielsweise dem operationellen Risiko, dem Marktpreis- und Liquiditäts­risiko und dem aufsichtlichen Meldewesen.

Der Integrierte Datenhaushalt ist eine wichtige Voraussetzung, um kurzfristige Datenabfragen der Aufsicht zu bewältigen.

Die SR bindet alle neuen methodischen Entwicklungen zur Unterstützung der Bank­steuerung an den Integrierten Daten­haushalt an, etwa die integrierte Gesamt­bank­simulation. Die Gesamt­bank­simulation wird maß­geschneidert für die Daten- und System­landschaft der Sparkassen entwickelt und berücksichtigt dabei das typische Sparkassen-Geschäftsmodell.

Außerdem bietet die SR in Zusammen­arbeit mit dem DSGV, der Finanz Informatik und der DSV-Gruppe Data-Analytics-Lösungen für die Vertriebs­unterstützung an, mit denen die Institute zielgenaue Vertriebs- und Marketing-Aktivitäten im Privat- und Firmen­kunden­geschäft (ab 2019) durchführen können. Dafür erstellt die SR auf Basis mathematisch-statistischer Modelle Methoden und Lösungen für die Sparkassen, um das Kunden­verhalten und den passgenauen Kommunikations­weg für die erfolgreiche Kunden­ansprache zu prognostizieren.

Dr. Peter Nettesheim
Vorsitzender der Geschäftsführung

Die Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH ist zentraler Dienstleister für Verfahren des Risiko­managements in der Sparkassen-Finanz­gruppe. Sie unterstützt Institute mit Methoden und Verfahren für das Risiko­management, für die Kapital­planung und Risiko­trag­fähigkeits­berechnung sowie in den Themen Melde­wesen und Internes Reporting.

Mehr Informationen unter:
www.s-rating-risikosysteme.de/


Sparkassenakademie NRW

Sparkassenakademie entwickelt innovative Fortbildungsangebote

Um den westfälisch-lippischen Sparkassen geeignete Lösungen und Bildungs­produkte anbieten zu können, entwickelt die Sparkassen­akademie NRW ihr Angebot stetig weiter und besetzt dabei klassische und innovative Themen sowie Entwicklungen im Finanz­dienst­leistungs­bereich. So wurden im Jahr 2018 beispielsweise ein exklusives Seminar­angebot zum zertifizierten Projekt­management sowie der „Digitale Wissens-Check“ zur nach­haltigen Sicherung des Erlernten eingeführt. Ein wichtiger Schritt war zudem der Ausbau des Akademie­portals als Lern- und Kommunikations­plattform für Teilnehmende. Durch die Einführung weiterer Web Based Trainings und Webinare stieg die digitale Lernzeit Definition „Digitale Lernzeit“: Teilnehmende, die an digitalen Veranstaltungen teilgenommen haben, im Verhältnis zur Gesamtteilnehmerzahl im Jahr 2018 an. Insgesamt wurden rund 3.000 Veranstaltungen mit etwa 33.000 Teilnehmern durchgeführt, davon haben 4.600 Teilnehmer digitale Formate absolviert.

Mit Fertigstellung des Neubaus Anfang 2018 befindet sich die Sparkassen­akademie NRW im Voll­betrieb. Im Zusammen­spiel mit der historischen „Hörder Burg“ verfügt die Akademie jetzt über ein modernes Bildungs­zentrum mit einem außer­gewöhnlichen Ambiente in zentraler und attraktiver Lage direkt am Phoenix-See in Dortmund. Zur offiziellen Eröffnungs­feier im Juli 2018 erschienen die Präsidentin des Sparkassen­verbandes Westfalen-Lippe, Prof. Dr. Liane Buchholz, der Präsident des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes, Michael Breuer, sowie Spitzenvertreter der Sparkassen­organisation in Nordrhein-Westfalen. Zur Eröffnung konnten darüber hinaus der Finanz­minister des Landes NRW, Lutz Lienenkämper, sowie der Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, Ullrich Sierau, begrüßt werden.

Die Strategie hat die Erschließung neuer Zielgruppen sowie die Positionierung als professionelles Tagungszentrum zum Ziel.

Am 19. Oktober 2018 wurden Andreas Meseke und Robert Lindig als Vorstands­mitglieder bestellt. Der Vorstand hat im Frühjahr 2019 eine Mittel­frist­planung „2020–2024“ erarbeitet, die Grundlage für die weitere Entwicklung der Akademie ist. Diese Strategie hat zum einen die qualitative und quantitative Fort­entwicklung des Fortbildungs­geschäfts und die Erschließung neuer Ziel­gruppen sowie zum anderen unter­stützend die Positionierung der „Hörder Burg“ als professionelles Tagungs­zentrum zum Ziel.

Robert Lindig und Andreas Meseke
Vorstände der Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen

Die Sparkassen­akademie Nordrhein-Westfalen besetzt innovative und digitale Themen der Aus- und Weiterbildung. Sie steht für Qualität und Leistung. Die Akademie versteht sich als Voll­sortimenter in ihrem Angebot und ist der Bildungs­anbieter für alle Sparkassen in NRW.

Mehr Informationen unter:
www.sparkassenakademie-nrw.de